Samstag, 31. Juli 2010

24 Stunden in München-Powershopping zum Abschluß


Ihr Lieben,
mit euren mitfühlenden Kommentaren habt ihr meine Reise schon sehr lieb begleitet! DANKE!

Zum Abschluß meiner "Reportage" kommt es jetzt ganz bunt!
24 Stunden sind ja absolut zu kurz für eine Stadt wie München, aber wenigsten konnte ich mal wieder einen herrlichen Eindruck der bayrischen Metropole erschnuppern, in der ich schon jahrelang nicht mehr war!
Nach dem schweißtreibenden Besuch bei Daimer-Filze, von dem ich mir ehrlich gesagt mehr erhofft hatte (alle melierten Filze sind aus dem Programm genommen :o(( ) traf ich mich mit Alex von "Pretty-organized". Es war fast so etwas wie ein "Blind-Date"- ganz spannend, denn wir haben uns erst vor kurzem über die blogs kennengelernt. Beim Beck am Rathauseck haben wir uns aber sofort erkannt und plapperten gleich ungeniert und ganz unbekümmert los, und hatten uns so viel zu erzählen, dass wir darüber die Öffnungzeiten der Geschäfte vergaßen!
Als wir nach einigen Fußmärschen in Schwabing ankamen, wurden eben die Geschäfte geschlossen--- das war herbe, denn man konnte nur noch von außen die schönen Dinge bestaunen.


Barbapapa, hab ich für Marina aufgenommen!♥



"Und die Mädels in der großen Stadt drückten sich an den Schaufenstern die Nasen platt...!"







Da ich mir alles notiert hatte, wußte ich gleich, wo es am nächsten Morgen mit der S-Bahn nochmals hingehen sollte..;o)))
Die liebe Alex hatte für mich einige Geschenke vorbereitet, die mich wirklich umgehauen haben.
Seht einmal selbst: erst so wunderschön eingepackt und bestempelt.
Dann die liebevollen Kleinigkeiten dazu, alles so fein verpackt.



Aber dann, das große Päckchen, erst zog ich es heraus, drehte und wendete und dann........









Na?????? Ist das nicht sagenhaft schön?♥
Ich war echt sprachlos! Diese kleinen Notizbücher mit "Meinen" Püppchen als Titelbild!!!!!!!!!!!!!!!!!!!





Was hab ich mich gefreut! Sind die schön! Alex hat sich einfach die beiden schönen Motive ausgesucht und mir so etwas Tolles gemacht!!!! Wahnsinn, oder?
Nun überlegen wir beiden uns eine Zusammenarbeit, denn das sind wirklich wunderschöne Geschenke!

Liebe Alex, auch hier nochmals herzlichsten Dank!!! Du hast ja gesehen, dass ich echt gerührt war!
Es war so nett mit dir!! Beim nächsten Mal München dann wieder, ja? Es war wirklich superschön!

Nach einer nächtlichen Wanderung im stockdunklen englischen Garten und einer sehr heißen Nacht im Hotel ( 6. Stock unterm Dach, es war sooooooo warm da) habe ich den nächsten Morgen im Turboeilverfahren zum shoppen genutzt, um mir noch Perlen zu kaufen




und diesen tollen Stoff, der die Tasche schon aufgedruckt hat: nur noch ausschneiden und fertig nähen! Super, oder?

Klar, dass der Kater mal wieder sofort auf den Stoff sitzen mußte!!!! Wer eine Katze hat, weiß was ich meine !


Leider mußte ich mich dann auf die Heimreise begeben, fast 600 km standen an, und da die Autobahnen verstopft waren, war ein Großteil davon Landstrasse,---- machte mir aber nichts aus, da es unterwegs diese wunderschönen Sonnenblumenfelder zu bestaunen gab!!!





Danke, dass ihr mich begleitet habt auf meiner Reise; demnächt gibts hier wieder Püppchen zu sehen bzw was mir sonst an neuen Kreationen gerade durch die Nähmaschine wandert!!
Und das ist zur Zeit einiges!

Lieben Dank und wunderschönes Wochenende!!! Wünscht euch herzlichst,

♥ cornelia

Donnerstag, 29. Juli 2010

3 Tage in meiner Heimatstadt- 2.Teil


hallo Ihr Lieben...
wenn ich aus dem Fenster den strömenden Regen betrachte, dann bin ich so froh, dass ich meine Heimatstadt Biberach/Riss in diesem strahlenden Hochsommerlicht erleben durfte; das passende "Schützenwetter" wie der Biberacher sagt... am traditionellen Schützenfest, dem sehr bekannten historischen Kinder-und Heimatfest, muß es heiß sein! Richtig heiß!
Und das war es auch, sehr sogar; der Stadtrundgang war aber umso schöner, denn meine alte Heimat zeigte sich im schönsten Festtagskleid!




Wie viele Erinnerungen! So viele alte bekannte Ecken, dennoch so viel Neues... alle Gebäude renoviert, die alten Kaufmanns- und Patrizierhäuser in voller Pracht..









Teil des Marktplatzes mit Rathaus mit der Ehrentribüne für die Umzüge


ja, Biberach ist eine wohlhabende Stadt, und der Marktplatz ein Zentrum des fröhlichen Treibens. Die pulsierende Stimmung des Schützenfestes sprang sofort auf mich über! Wie viele Jahre habe ich selbst an den historischen Umzügen teilgenommen, in den alten Originalkostümen der Rennaissance-Gruppe, als Weber oder Gerber, und wenn man lange Jahre ein Teil dessen war, erinnert man sich gleich wieder an die Fröhlichkeit und die Atmosphäre des wichtigsten Festes der Oberschwaben!
Herrlich!

Hier zeige ich euch ein paar Eindrücke dieser wirklich sehr sehr schönen ehemals freien Reichstadt!




Blick vom Aufstieg zum Gigelberg, dem "Kirmesplatz"

Vorbei an den renovierten Häusern des ehemaligen Weberviertels

Der "Weiße Turm" eins der Wahrzeichen der Stadt; er spielte eine wichtige Rolle im 30- jährigen Krieg




Ich habe ein Zimmerchen mitten in der Stadt gemietet, um schon morgens die Spielmannszüge und Trommler zu hören, die überall ihre "Ständchen" spielten!
Da kribbelt es einem echten "Biber" gleich in der Magengrube!
Nach ausführlichem Stadtrundgang mit AHA-Effekt--- "Rosali ist auch hier angekommen"






und kleinem Rosenshopping , seht nur den wunderschönen Stoff, den ich gekauft habe, mit der Rosenkerze...




und der traumhaften Stockrose, die mitten in der Stadt wuchs... ist sie nicht unglaublich schön?....




gings nachmittags schon zum Jahrgängertreffen.
Was für ein "Hallo" das war, könnt ihr euch vorstellen! Einfach sagenhaft, wie wenig sich manche verändert haben, wie schnell man wieder im Gespräch ist, wie interessant so manches Leben bisher verlaufen ist!
Einige habe ich 30 (!!!) Jahre nicht mehr gesehen aber sofort wieder erkannt!
Der Jahrgängerumzug durch die Stadt wurde leider durch ein Gewitter beeinträchtigt, aber die Zuschauer am Straßenrand ließen sich nicht davon abbringen, uns über und über mit kleinen Geschenken zu behängen!


Die Feier am Abend war der Höhepunkt, mit meinen beiden besten Freundinnen aus der Abizeit haben wir bis morgens früh getanzt, gelacht, gefeiert! Herrlich!


Schützensonntagabends feiert dann die ganze Stadt den "Tanz auf dem Marktplatz"-- bei wunderschönstem Wetter habe ich nochmal so viele alte Bekannte getroffen, ich hätte noch ewig bleiben können, um alles in mich aufzusaugen und mich wieder so richtig heimisch zu fühlen!




Ja... Heimweh kam schon auf... wie immer im Leben verklärt man auch die Vergangenheit, und sehnt sich nach dem, was man gerade nicht hat und von dem man sich etwas vorstellt, was vielleicht in der Realität auch nicht immer so rosig wäre.. dennoch sind alle traurigen Erinnerungen von früher wie weggewischt gewesen, und vermischte sich nur mit Wehmut, soooo weit weg zu wohnen!



Warum traurige Erinnerungen?

Ja, wo Licht ist, ist auch Schatten, und der nächste Tag war dann doch recht traurig, als ich am Friedhof nach meiner Familie schaute, die ich sozusagen im 10-Jahres-Rhythmus verloren habe.. erst die Schwester, dann den Vater, dann die Mutter...




da liegen sie und es gab mir mehr als einen Stich mitten ins Herz. Mit wirklich traurigen Gedanken bin ich noch zum ehemaligen Elternhaus gefahren, das nun auch schon seit 15 Jahren in Fremdbesitz ist und irgenwie fremd, ungepflegt und abweisend auf mich wirkte.




Ich bin damals, vor fast 50 Jahren, am Einzugstag geboren, und meine Mama wäre bei meiner Geburt fast an einer Lungenembolie gestorben...das kommt einem alles so in den Sinn!

Blick vom Friedhof auf die Felder


Danach war es allerhöchste Zeit, auf andere Gedanken zu kommen und ich startete durch das herrliche Allgäu bis nach München, wo ich mich mit einer noch weitgehend unbekannten bloggerin getroffen habe, die mir ein sensationelles Geschenk machte, aber davon morgen mehr!
Ihr dürft gespannt sein, um was es sich handelt!!!

Danke für euer Interesse und eure lieben Kommentare!!

Bis morgen herzlichst, cornelia

Mittwoch, 28. Juli 2010

Sentimental Journey Teil eins!


Meine Lieben,
mit Teil eins meiner Reise in die Heimat und damit in viele Erinnerungen hinein melde ich mich heute zurück!
Einen Teil der Bilder zeige ich euch hier, mehr Fotos kann, wer mag, ab morgen in meinem Bilderblog anschauen!
Anlässlich des Klassentreffens habe ich mir viel Zeit genommen, die Orte meiner Familie aufzusuchen; Meine Reise führte über den nördlichen Schwarzwald erstmal zum Kloster Hirsau bei Calw, wo ich bei brütender Hitze im Schatten der alten Klosterruine ein paar stille Momente eingefangen habe.







Die erste große Pause gab es dann in Calw, diesem wunderbaren Fachwerkstädtchen an der Nagold, Heimat meiner verstorbenen Tante; mit seinen perfekt renovierten Gebäuden machte es einen heimeligen und gemütlichen Eindruck!





Natürlich habe ich das eine und andere Dekogeschäft aufgesucht, nicht ohne diese traumhafte Schachtel zu kaufen!





Das Highlight des Nachmittags war natürlich der Besuch bei Biene vom Seifengarten!
Seit langem haben wir ausgemacht, dass wir uns zum Kaffee treffen, wenn ich in der Gegend bin! Und ich durfte sie bei sich zuhause besuchen, es war ein wunderschönes Treffen und wir haben lange und ausführlich gesprochen, ohne Punkt und Komma, stimmts, liebe Biene? Es war richtig toll bei dir!
Im Schatten eures Apfelbaums konnten wir es gut aushalten, und die Zeit verging wie im Flug!
Ich habe noch die Restbestände an Seife "aufgekauft" und Biene hat mir ein feines Rosenseifentörtchen geschenkt; das schöne Schild durfte ich mir auch noch aussuchen! Das war schön, und die ganzen Tage über haben die Seifen mein Auto herrlich von innen beduftet!





Am nächsten Morgen habe ich dann meinen Onkel in Herrenberg im Altersheim besucht.
Herrenberg ist ebenfalls ein ganz besonders schöner Ort! Die Geburtsstadt meines Vaters und der ehemalige Wohnort meiner Großeltern besticht durch die riesige, imposante Stiftskirche, die über allem thront, und die kleinen Gassen mit ihren Fachwerkhäusern bieten eine romantische Kulisse für einige sentimentale Erinnerungspaziergänge.



Dieses alte Fenster ist beim Schwaben schäbig zu nennen, wir blogger sagen "shabby" dazu ;o)!



Auch ein Besuch auf dem Friedhof bei den Großeltern durfte nicht fehlen... das Grab ist eigentlich schon abgelaufen, dennoch existiert es noch und ich habe einige Momente im Schatten der Bäume entspannt!




Schaut mal dieses schöne Häuschen.. wie ein Hexenhäuschen sieht es aus, und steht mitten auf dem Friedhof... schön unheimlich nachts, oder?




Bei heftiger Hitze bin ich nachmittags dann über die schwäbische Alb nach Biberach gefahren, meiner Heimatstadt!



Überall stand das reife Korn auf den Feldern und die Landsschaft flirrte in der Mittagshitze!

Davon jedoch morgen, im 2.Teil, mehr davon!!
Ganz herzliche Grüße und bis morgen, ♥ cornelia