Montag, 5. Dezember 2011

Adventsgedanken




Guten Morgen, meine lieben Leser,
nach einem anstrengenden aber sehr schönen Weihnachtsmarkt melde ich mich zurück. Ich habe heute ein paar Gedanken mitgebracht, die mir seit ein paar Tagen im Kopf herumgehen.
Ich bitte euch, eure ehrliche Meinung dazu zu sagen, ich freu mich darauf!

Auf vielen blogs lese ich von Genervtheit, von mangelndem Weihnachtsgefühl, fehlender Stimmung, keine Lust zu dekorieren, Hektik und Überfüllung in den Läden, etc, ihr lest es ja sicher selber.
Das macht mich etwas betroffen, denn mir selber geht es ja ähnlich und ich habe bisher auch noch nicht wirklich das Gefühl entwickeln können, dass in 19 Tagen Heilig Abend ist. Es gehört für uns einfach Schnee und Kälte dazu, das langsame Herantasten an die kalte Jahrezeit, und nicht, wie bei uns im Garten blühende Geranien, Forsythien  und Rosen!
Dazu seit Monaten die Übersättigung an Weihnachtsartikeln nebst Spekulatius und Lebkuchen in den Läden... es ist ja nichts Besonderes mehr.

Was aber nun das Genervtsein betrifft, sind wir da nicht ein bisschen selber mit schuld, setzen wir uns nicht dauerhaft selbst so unter Druck mit allem Drumherum, dem Geschenkewahnsinn, und auch  mit unserem blog?
Wer ist die Erste mit der schönsten Deko, wer bloggt neueste Trends, wer hat es am Gemütlichsten, wer hat die tollsten Ideen? Wer hat die schönsten Geschenke bereits jetzt schon fertig und die 17 Plätzchensorten auch schon fotogen abgelichtet?
Macht es nicht zusätzlich Stress, da auch noch immer mit an vorderster Front  sein zu wollen? Wo bleibt die Zeit, das, was man sich geschaffen hat, auch wirklich zu genießen?
Versteht mich nicht falsch, ich möchte hier niemanden  kritisieren, aber ich glaube, ich spreche Einigen aus dem Herzen.
Die letzten Wochen habe ich nicht so viel gepostet und kommentiert, weil ich eine lange Liste von Aufträgen abzuarbeiten habe, worüber ich mich sehr freue, ich bin deswegen auch nicht mehr so oft hier bei euch, aber der Abstand vom PC ist manchmal ganz gut.

Vieles, was wir beklagen, verursachen wir selber. Warum lassen wir uns so in den Vorweihnachtstrubel hineinreißen und bejammern es dann jedes Jahr aufs Neue?
Vielleicht mögt ihr mir ein paar Zeilen hinterlassen, wie ihr es empfindet.

Zum Thema passend fand ich im Dezemberheft von Natur und Heilen wunderschöne Zeilen, die ich euch für diese Tage mitgeben möchte. Ich habe sie mehrmals durchgelesen und sie so schön und wahrhaftig gefunden, dass ich denke, dass sie auch euch gefallen werden.


Ein Weg mit Herz
------------------------------------***♥***-----------------------------------

Selbst die großartigsten Zustände
und die außergewöhnlichsten
spirituellen Errungenschaften
sind wertlos,
wenn wir nicht auf die außergewöhnlichste
und schlichteste Weise
glücklich sein können,
wenn wir nicht fähig sind,
Einander und das Leben,
das uns gegeben wurde,
mit dem Herzen zu berühren.

----------------------***♥***-----------------------
Jack Kornfield (Geh den Weg des Herzens, Meditationen für den Alltag)

Ich wünsche euch von Herzen eine schöne, zufriedene und glückliche Woche,


Kommentare:

  1. Wie wahr, wie wahr! Danke für das Wachrütteln :-)

    AntwortenLöschen
  2. hallo liebe cornelia,

    siehste, und genau aus dem grund gibt es im pünktchenglück grad oft weihnachtsstimmung, damit will ich am liebsten alle in weihnachtsstimmung versetzen, jawohl!

    deine dana

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Cornelia, die kleine "Meditation für den Alltag" ist wunderschön! Ich glaube, dass wir manchmal versuchen viel zu viel zu "konsumieren". Auch schöne Erlebnisse und Weihnachtsstimmung... Ich für mich merke, dass "weniger" "mehr" ist und versuche Verabredungen im Allgemeinen und in der Weihnachtszeit im Speziellen so zu reduzieren, dass ich immer noch genug Zeit habe die vielen Eindrück auch verarbeiten und genießen zu können... Auch mit dem Blog versuche ich mich nicht zu stressen - wenn ich etwas zu zeigen habe, dann zeige ich es und wenn nicht halt nicht... ;-)
    Liebste Grüße!
    Eri

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Cornelia

    du hast sehr Recht. Der Weihnachtswahn macht mich auch immer wieder sehr betroffen. Schon als unsere Kinder noch klein waren, haben wir Weihnachtsgebäck, Adventkalender, ja sogar Mandarinen für die Zeit "nach" dem 1. Advent zurück gehalten. Es gab manche Diskussion darum mit meinen Schwiegereltern und anderen Verwandten. Meine erwachsenen Kinder beteuern immer wieder, dass das eine schöne Zeit war. Weihnachtliche Deko wird ab 1. Advent bis Weihnachten immer etwas raus geholt.(Nur die Straßenfront ist halt eine Stadtansicht)sollte am ersten fertig sein. Die Adventzeit ist im Christlichen Sinne die Vorbereitungszeit und nicht die Zeit vor der Zeit. Ich verstehe Deine Gedanken vollkommen.
    Zuletzt möchte ich aber noch anmerken, dass einige wirklich Freude am fotografieren haben und das posten nicht unbedingt als Stress empfinden.

    Eine schöne Adventzeit wünscht Dir
    Ulrike

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Cornelia,
    das hast Du schön geschrieben! Ich habs mir fest vorgenommen in diesem Jahr, und viel umgesetzt, ich nehme keine Auftröge mehr an und bastel gemütlich mit den Kindern, wir hören Weihnachtsmusik und backen Plätzchen und ich fotografiere sie nicht:)
    Ich freue mich sehr auf Weihnachten und genieße die Zeit davor sehr, aber man muß da auch konsequent sein. Erst ab dem ersten Advent ist geschmückt und gibt es Weihnachtsleckerein , damit es besonders bleibt.
    In diesem Sinne glitzernde andrellaadventsgrüße

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Cornelia,
    Du sprichst mir direkt aus der Seele!
    Gerade die Tage habe ich mit meinem Mann gesprochen, wie sehr mich dieser Über-Über-Überfluss in den Geschäften geradezu abstösst! Sei es in den Supermärkten, mit den Weihnachtssachen ab September, sei es in den Wohn-/Deko-Geschäften oder Kaufhäusern mit Glitzerbunt ab Oktober. Es ist ja nicht einfach nur viel zu früh, sondern auch viel zu viel von allem. Wer soll denn das alles kaufen? Wie soll man Geschmackvolles von Schrott unterscheiden, wenn man den "Wald vor lauter Bäumen" nicht mehr sieht?
    Dazu die Menschenmassen, die sich überall drängeln…! Ich versuche halt, mich nicht anstecken zu lassen und meide die große Stadt, so gut es eben geht.
    Das viele Bloggerinnen immer punktgenau, passend zur Jahreszeit oder Anlass umdekoriert haben, bewundere ich schon ein wenig…ich kann das nicht. Weder haben wir den Stauraum, alles immer ordentlich wegzuräumen (kein Keller, kein Speicher, keine Garage), noch habe ich den Platz, die Dinge so schön in Szene zu setzen, damit sie wirken. Somit gibt es bei uns Ganzjahres-Deko und zu Weihnachten ein bißchen dazu (und danach wieder weg). Wenn ich so könnte, wie ich wollte, wäre das bestimmt auch anders ;o)
    Tja, Weihnachten ist für mich (gar nicht so leicht ohne Kind/er), wenn mein Mann ein paar Tage frei hat und wir's uns gemütlich machen. Mehr braucht's fast gar nicht :o)
    OK, Plätzchen habe ich schon gebacken und gut essen werden wir auch, so ist es ja nicht…;o)

    Lieben Gruß
    Conny

    PS.: Statt immer nur dazu zu kaufen, sortiere ich in unregelmäßigen Abständen (gutwertige) Dinge aus und bringe sie ins Sozialkaufhaus, Oxfam oder zur Tafel. Das tut uns gut und bringt anderen Menschen noch (bezahlbare) Freude :o)

    AntwortenLöschen
  7. liebe cornelia,

    wie recht du doch hast. bei uns geht dieses jahr alles etwas langsamer als in den letzten jahren. meine schwangerschaft zwingt mich zum slowdown und das hat auch etwas für sich.

    es ist doch jeder selbst für sein weihnachtsgefühl verantwortlich. trotz des milden wetters hab ich unser zu hause in eine gemütliche weihnachtsoase verwandelt, ab und an ein paar plätzchen oder stollen gebacken und ganz oft meine lieblingsweihnachtscd gehört.

    kerzenlicht, basteln und stricken... das alles gehört für mich zwar nicht nur in die weihnachtszeit, aber es macht alles etwas heimeliger und gemütlicher...

    ich wünsche uns allen noch eine besinnliche weihnachtszeit, auf das wir uns auf das wichtige in unserem leben konzentrieren können und das zusammensein mit unseren familien mehr in den mittelpunkt rücken können, als unsere aufmerksamkeit nur auf den konsum und den kommerz zu richten....

    lg

    AntwortenLöschen
  8. Oh liebe Cornelia,

    ich war auf dem besten Wege in wirklich relaxte Weihnachten, hatte schon früh alles dekoriert, alle Geschenke sind gekauft, ich habe schon gebacken und mit den Kids gebastelt. Von Stress keine Spur, einfach nur geniessen wollten wir. Aber manchmal kommt alles anders. Nun hat mein Göttergatte kurz vor Weihnachten seine Kündigung gekriegt (alle sind gekündigt worden, Firma macht Ende Januar zu) und prompt steht man doch wieder unter Druck, auf der Suche nach einem neuen Job.

    Aber ich bin im Moment zwangsruhiggestellt, habe eine dicke Grippe und bin krank geschrieben. Und komme, was wolle, wir werden Weihnachten trotzdem geniessen ;o)

    Die Zeilen aus dem Natur und Heilen Heft sind sehr schön und so wahr!!

    Apropos.. hast Du gestern Abend Landlust TV geschaut? Da konnte man wirklich in ein Stück heile Welt abtauchen, war richtig Balsam für die Seele, wunderschön.

    Nun drück ich Dich mal ganz feste & enjoy Christmas time :o)

    Viele liebe verschnupfte Grüße sendet Dir
    Lönchen x

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Cornelia,

    du hast das geschrieben was viele denken und nicht öfentlich sagen, denn überall werden wir mit Deko "erschlagen"... Noch vor 5 Jahren empfand ich das als schön, neue Deko für Weihnachten zu kaufen, da gab auch wirklich jedes Jahr was Neues... seit letztes Jahr denke ich mir was ist das für ein Trend zu so viel Glitzer und Farben...???? Schrecklich.. Aber über Geschmack lässt sich streiten...
    Und es stimmt, wir machen uns den Stress selber, aber ich habe schon vor zwei Jahren angefangen es zu ändern... Nicht mehr drei Tage volles Programm immer bei mir mit Kochen sondern verteilt, oder besser gesagt reduziert. Man muss nicht weil es Weihnachten ist alle besuchen oder von alle besucht werden, das Jahr hat genug Tage...

    Ich geniesse die ruhige Zeit deswegen sehr, auch mal nur faulenzen und nicht hetzen... geht auch. Und weißt du was ich noch gemerkt habe? Je älter ich werde desto empfindlicher werde ich gegen Stress... und wenn das Wetter auch nicht passt ist man noch mehr nicht in Weihnachtsstimmung... Leztes Jahr hatten wir hier schon viel Schnee...

    Und den Stress mit Backen habe ich abgelegt, die Kinder sind groß, da wir zu zweit eh nicht viel davon essen gab es letztes Jahr und dieses Jahr nur einen Stollen und 2 Sorten Plätzchen, mehr als genug...

    Und ich poste wenn nur einmal in Monat, reicht auch, in Forum schon seit 9 Monate nicht mehr gewesen... wann den auch?!

    Wünsche dir eine angenehme Woche und geniess alles was du machst.
    Liebe Grüße
    Michaela

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Cornelia,

    Du triffst es genau! Mehr kann ich grad nicht schreiben... mein Handgelenk streikt... so wie meine Weihnachtsvorfreude...
    Der normale Alltag hat so viel zu bieten, dass für "Extras" gar kein Platz mehr ist

    Ich schick Dir liebe Grüße
    alex. ❤

    AntwortenLöschen
  11. DA hast du wirklich Recht.
    Ich stresse mich da nicht so sehr, ich habe das erstmal seit Jahren wieder plätzchen zur Weihnachtszeit gebacken und diesmal aber nicht mit meinem Sohn sondern mit seiner Freundin. Durch sie haben wir dieses Jahr besonders gelernt wie wichtig eine Familie ist. Sie lebt mit ihren 13 Jahren in einem Kinderschutzhaus. Jetzt ist für uns diese besonders intensive weil wir ihr etwas geben was sie nicht mehr hat. Das macht es auch für uns schöner, weil sie es unglaublich geniest.
    Konsum ist für uns nicht so wichtig , bei uns zählt der Familienzusammenhalt.
    Ein frohes Fest ohne Stress
    Doris

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Cornelia,

    obwohl das Wochenende immer kürzer zu sein scheint, und wahrlich das Wetter nicht von Winter "spricht", machen wir das Beste daraus: der Kamin wird angezündet, ich backe jeden Sonntag, überall brennen Kerzen und Lichter.

    Gestern waren wir auf dem Ribnitzer Weihnachtsmarkt, klein und grau (wegen des Wetters). Da der kleine Janosch jedoch Auftritt mit seinem Kindergarten (hat aber eher nur die Leute angeschaut) hatte, war die gesamte Patchworkfamilie geschlossen zum Schauen angetreten. Selbst der Große war mit, und ein paar Mutzen gab es auch.

    Allerbeste Grüße

    Anke

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Cornelia

    Zuerst möchte ich Dir sagen dass mir die Zeilen von Jack Kornfield sehr gut gefallen haben und ich Dir danken möchte dass Du sie auf Deinen Blog gestellt hast.

    Ich glaub ich lese zu wenig (oder die falschen?!) Blog's oder ich "überlese" die genervten Zeilen wenn es um Weihnachten, Decko und Guetzli geht.

    Ich weiss nicht wie es anderen geht, aber ich bin 70% berufstätig, habe (daneben) einen kleinen Jungen (7Jahre) und einen Teenager der am Lehrstellensuchen ist und echt keine Zeit für die wirklich zeitaufwendigen, schönen Deckos und auch das Guetzlibacken steht nicht zuoberst auf der Liste.

    Ich lehne mich jetzt mal einfach sehr weit zum Fenster raus, aber ich für mich setze meine Prioritäten einfach anders. Mir ist die Familienzeit wichtiger als die Guetzli und meine 10 Minuten Pause wichtiger als die Decko. Einzig meine kleine PC-Sucht und damit das Blogen, lesen und kommentieren mach ich alle paar Tage mal in einer freien Minute.

    Ich steh dazu, ich bin weder die perfekte Mutter, noch die perfekte Hausfrau, aber ich versuche das Beste in dem ich die wirklich wichtigen Dinge auch erledige und das andere halt "sausen" lasse...

    Ich wünsche Dir einen lichtvollen und entspannten Abend und bitte nicht stressen lassen ;-).

    Herzliche Grüsse

    Monica

    AntwortenLöschen
  14. Was die Blogs betrifft kann ich auch nur sagen:
    Es wundert mich auch immer wieder ... auch zu anderen Jahreszeiten ... WAS für PERFEKTE berufstätige Hausfrauen hier unterwegs sind. Alles sieht geschleckt aus und nirgendwo liegt Spielzeug rum. Alles ist immer happy und wundervoll. Derartige Blogs schaue ich mir zwar gerne an, aber denke mir inzwischen meinen Teil dazu.

    Aber irgendwie geht es mir dieses Jahr wie auch schon im letzten Jahr: ich komme einfach nicht in Weihnachtsstimmung. Ich finde, dass die urspüngliche Besinnlichkeite inzwischen völlig verloren gegangen is und sich wirklich ALLES nur noch um den wirschaftlichen Aspekt dreht.

    Aber mal davon abgesehen nervt es mich auch, dass man bereits im August die ersten DICKGEFÜTTERTEN Winterjacken kaufen kann. *Kopfschüttel* ... WAURM??? WARUM muß sich die Zeit immer schneller drehen? WARUM nicht alles zu seiner Zeit?

    So öde das Landleben hier ja manchmal sein kann, aber hier leben die Leute tatsächlich noch nach dem Kalender. Punkt Montag NACH "Toten Sonntag" werden hier die Läden und die Wohnhäuser weihnachtlich geschmückt und JA NICHT früher ... sonst wird man schäpps angeschaut. ;-)

    Ich wünsch Dir und Deiner Familie ein entschleunigtes und besinnliches Weihnachtsfest.

    Grüßle

    Steffi

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Cornelia,

    die Weihnachtsstimmung wird sicher noch kommen. Mache es nicht vom Wetter und dem drumherum abhängig. Du findest es in Dir. Ich wünsche Dir eine schöne Zeit. Wir haben diese grad mit unserem neuen Familienmitglied.

    Ganz liebe Grüße
    Gela

    AntwortenLöschen
  16. Ich nochmal :O)
    Du hast ja sooooooo recht! Es ist so viel wichtiger Zeit für die kleien Maus zu nehmen, als z.B. perfekt zu dekorieren..oder eine blitzeblanke Wohnung, wenn Besuch ansteht... das muss ich mir öfter mal vor Augen halten!!!

    Schlaf schön, du Liebste!
    Deine Bianca

    AntwortenLöschen
  17. Hallo liebe Cornelia,
    ich habe ja auch einen Post über die "Besinnlichkeit" eingestellt und auch über diese Dinge, wie Hektik,miese Stimmung und das Benehmen von Kunden, geschrieben.
    Was Du hier über die Blogs ansprichst stimmt, allerdings zähle ich mich nicht dazu, dafür poste ich viel zu unregelmässig. Aber gerade deshalb macht es mir immer noch Spaß. Ich habe mich nie unter Druck setzen lassen/ oder gesetzt. Entweder hatte ich etwas zu erzählen oder zu zeigen und wenn nicht, dann halt nicht! Allerdings ist Dir auch sicher aufgefallen das auf vielen Blogs mehr Ruhe eingekehrt ist, aus genau diesem Grund! Man hat erkannt das es wie eine Sucht ist, immer dabei sein, blos nichts verpassen und schnell noch hier und da und dort einen Kommentar schreiben. Leider sind es oft nur oberflächliche Anmerkungen und nicht unbedingt eine Auseinandersetzung mit dem Thema. Da ich immer versuche auf die Dinge einzugehen, werden meine Kommentare meist länger. Denn mir ist es wichtig auch mal auf wichtige Dinge, so wie hier bei Dir, ausführlicher einzugehen.
    Ich werde es auch weiterhin so handhaben, denn ist nicht auch hier oft "Weniger - MEHR"!
    Dazu bitte deine Meinung :)
    ganz liebe Grüße
    Marlies
    PS: Ich weiss warum es bei Dir so ist wie es ist und das ist ja auch okay!

    AntwortenLöschen
  18. Ich trage Weihnachten im Herzen, liebe Cornelia, sehe, gerade um die Adventszeit, viel mit Kinderaugen und deshalb verzaubert mich um diese Jahreseit auch alles viel mehr.
    Da stören Wetter und Hektik um mich herum nicht soviel.
    Liebe Grüße von Luna

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Cornelia, vielen Dank für diesen so wahren und auch nachdenklich machenden Post!
    Ich versuche, mich nicht von dem Alltags-Stress anstecken zu lassen und mir die Adventszeit ( trotz positivem! handarbeitsstress ;O) ..) so gemütlich wie möglich zu machen:O) Ich muß nicht mit anderen konkurrieren, wer hat mher Deko oder die schönere, (dsa sieht man ja oft an den Häusern draussen ..jeder will mehr als der Nachbar ..).....ich muß mich wohlfühlen und Zeit für Besinnlichkeit nehm ich mir das ganze Jahr, Tag für Tag, und wenn es nur kleine Augenblicke sind *lächel*

    Ich wünsch Dir einen wunderschönen Tag!
    ♥ Liebste Grüße Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  20. Liebe Cornelia, das freut mich, dass Dir Eline Pellinkhoff gefallen hat!! Liebste Grüße! Eri

    AntwortenLöschen
  21. Liebe Cornelia,
    danke für deine schönen Zeilen.
    So a bisserl Vorbereitungsgewimmel gehört bei mir zu der Advents-zeit einfach dazu (sonst wär´mir zu still *lach*) . In meinem alten Beruf habe ich immer die vier Weihnachtssamstage und auch Heilig Abend bis Nachmittags gearbeitet und auch diese Zeit war schön, da sich ja alles um Weihnachten drehte. Doch jetzt geniese ich die Vorweihnachtszeit noch intensiver (auch wenn ich mal wieder was auf den letzten Drücker mach und ich mich selbst unter Druck setze *lach*)In meinem Post über Zeit habe ich ja schon berichtet, dass ich mir auch in diesem Jahr Zeit für mich nehmen werde. Ich geniese die stillen meditativen Orgelklänge in unserer Stadtkirche, die Zeit für die Familie, indem wir jeden Abend unseren Adventskranz anzünden und uns Zeit für uns nehmen, mal ein Adventskaffee und auch (ganz wichtig!) der alljährliche Weihnachtseinfkauf mit meiner liebsten Freundin verbunden mit einem schönen Christkindlmarkt.
    Ich wünsche dir und deiner Familie auch noch eine besinnliche Adventszeit mit viel Freude am vorbereiten deiner schönen Puppen.
    Ganz liebe Grüße,
    Manuela

    AntwortenLöschen
  22. Liebe Cornelia,
    sicher hast Du völlig Recht, dass wir uns unseren Stress zu einem großen Teil selbst machen. Manchmal tut es gar nicht Not alles gesehen zu haben, Plätzchen zu produzieren, die dann in der Truhe schlummern, bis sie unter Pudding begraben werden müssen, weil sie inzwischen zu hart und alt sind.
    Wenn das bloggen so betrieben wird, ala Konkurenzunternehmen, dann fände ich das schade. Für mich ist dieses schlendern vom Schreibtisch aus, das Teilen von Ideen, Inspiration und Anteilnahme eine echte Bereicherung. Gerade jetzt! In Afrika sagt man: die Hände reichen dar, aber das Herz schenkt! Und diese Geschenke sind mir soo viel mehr wert, als Gegenstände.
    Liebe Grüße astrid

    AntwortenLöschen
  23. Liebe Cornelia, du sprichst mir aus der Seele! Ich bin zwar nicht genervt und gestresst, aber müde vom Schaffen an sich und von den vielen Dingen, die in den letzten Wochen anstanden. Als ich vor zwei Jahren mit dem Filzen und dem Bloggen begann, war ich total begeistert, und bis heute bewundere ich ich
    jede(n), der so viel bloggt und postet, mach ich was falsch? Das kostet mich immer so viel Zeit... Ich habe immer unglaublich viele Sachen, die ich gerne schreiben würde, aber ich komm irgendwie nicht dazu! Und dann vergeht die Zeit so schnell, irgendwann zu schnell, dass ich kaum den Anschluss wiederfand... Aber in der Zwischenzeit mach ich mir (zumindest diesen) Stress nicht mehr, ich denke, ich mach das ja nicht nur für alle anderen, sondern vor allem doch für mich, oder? Ich habe viel gelernt in den letzten zwei Jahren, nämlich mich auf Dinge zu konzentrieren, die mir Spaß machen! Und diese Dinge lasse ich nicht auch noch zu Stress werden!
    Ich danke dir für diesen Post, deine offenen Worte finde ich richtig, und die schönen Zeilen tun gut! Sei ganz herzlich gegrüßt, Tina

    AntwortenLöschen
  24. liebe Nele, da ich ein paar Tage fort war und andere Probleme hatte (habe), habe ich diese bloggerei der "Genervtheit" gar nicht mitbekommen, ich würde es aber auch sofort weg klicken, wie übersättigt und UNZUFRIEDEN müssen solche Menschen sein, null Verständnis bei mir,
    ich habe im Krankenhaus die nette Vorweihnachtsstimmung (es war ein christliches) sehr genossen, die liebevollen Servietten und Kekse zum Tee, den Laternenumzug der Kinder am Samstag, den ich aus dem Fenster betrachten konnte....erfreue mich an meinen täglichen wundervollen Adventspäckchen und freue mich das Mutti mit 87 noch Kekse alleine backt. Alles ist hübsch dekoriert, duftet gemütlich und man erfreut sich....
    Die Hektik habe ich ausgeschlossen, keine Besuch eines Weihnachtsmarktes usw, kein Geschenketaumel, wir haben uns schon seit vielen Jahren auf das gemütliche, besinnliche, ruhige besonnen....
    JEDER ist seines Glückes eigener Schmied und wer die wunderschönste Zeit des Jahres nicht genießen mag, sondern meint, sich stressen zu müssen hat selber Schuld und sollte mal dringend "umkehren" !!!!!
    liebe Grüße von Kathrin

    AntwortenLöschen
  25. Die Sehnsucht in uns ist groß, ich glaube das es ein götlliches Samenkorn in uns ist, dass er in uns hineingelegt hat. In Psalm 84 heißt es "meine Sehnsucht nach Dir verzehrt mich..." Manchmal wissen wir aber nicht, wohin die Sehnsucht uns zieht, oder wir verdecken mit Arbeit was wir flüchtig erkannt haben. Es gibt auch eine Sehnsucht nach Heil in uns. Das Bestreben in der Adventszeit es heil, es gut, zu machen ist unser Motor. Obwohl ich es weiß habe ich es letzte Woche erst wieder erkannt, das ich es nicht heil machen kann. Alles was ich in dieser Richtung tue ist nur Stückwerk. Die Sehnsucht nach Heil ist so stark, dass unsere ERwartungen daran hoch sind - diese hohen Erwartungen können oft nicht erfüllt werden und so ist die Enttäuschung in dieser hoffnungsvollen Zeit wohl immer am größten.

    In diesem Jahr habe ich es durch diese Erkenntnis irgenwie ganz leicht und streßlos.

    Danke für Deinen Anstoß
    LG Andrea

    AntwortenLöschen
  26. Toll das Du es schreibst und offensichtlich einen Nerv damit triffst. Bei mir ist es so, wenn überhaupt dann ist die Zeit am Ende des Jahres eine der Besinnung,und hier meine ich nicht Besinnlichkeit. Und Weihnachten wird auch nicht unterm Baum entschieden. Das alles was hier rundherum abläuft ist quasi das Gegenteil von Weihnachten. Aber jedem das Seine,nicht wahr,dafür haben wir ja den freien Willen. Liebe Grüße,Ela

    AntwortenLöschen

Vielen Dank, dass du mir schreibst! Ich freue mich über jeden Kommentar! Wenn irgend möglich, antworte ich dir auf deinem Blog. SPAM und Beleidigungen werde ich jedoch sofort löschen.